Patanjali

Patanjali gilt als Urvater des Yoga. B.K.S. Iyengar bezieht sich auf die von Patanjali formulierte Yogaphilosophie (etwa 500 v. Chr.) und baut seine Methode auf den dort aufgezeichneten achtgliedrigen Weg auf:

Yama und Niyama kultivieren das eigene Verhalten. Asana (Körperhaltung) ist der Aspekt, der Körper und Geist schult und auf Pranayama (Atemtechnik) vorbereitet. Die detaillierten Anweisungen B.K.S. Iyengars in den Asanas und Pranayamas unterstützen den Geist, sich mit dem Körper zu verbinden und die Sinne nach innen zu richten (Pratyahara).

Die genaue Ausrichtung in den Asanas erhöht die Konzentration (Dharana), die sich nach und nach auf immer größere Bereiche ausweitet. Je feiner die Asanas und Pranayamas modelliert und erfahren werden, desto tiefer wird die Verbindung des Geistes mit dem Körper. Das Üben der Yogahaltungen und Atemtechniken wird zur Meditation (Dhyana). Samadhi (Erleuchtung) ist als achtes Glied das höchste Ziel des Yoga.

 
Gebet / Gesang für Patanjali

YOGENA CITTASYA PADENA VACAM
MALAM SARIRASYA CA VAIDYAKENA
YOPA KAROTTAM PRAVARAM MUNINAM
PATANJALIM PRANJALIRANATO SMI

ABAHU PURUSAKARAM
SANKHA CAKRASI DHARINAM
SAHASRA SIRASAM SVETAM
PRANAMAMI PATANJALIM

Zum Anhören und Herunterladen:
Gebet für Patanjali als MP3


Bedeutung der beiden Verse


Ich verneige mich vor dem Nobelsten aller Weisen, Patanjali, der Yoga für die Ruhe des Geistes, Grammatik für die Reinheit der Sprache und Medizin zur Perfektion des Körpers gab.

Ich verneige mich vor Patanjali, dessen Oberkörper eine menschliche Form hat, dessen Hände eine Muschelschale, eine Scheibe und ein Schwert halten, der eine tausendeköpfige Kobra als Krone hat, eine Inkarnation von Adishesha, mein Respekt richtet sich an ihn.